Über das Buch

Cottage gesucht, Held gefunden

Cottage gesucht, Held gefunden

Tiefster Winter.
Eine einsame Insel vor der Küste von Maine.
Ein Mann. Eine Frau. Puppen. (Ja, Puppen …)
Und … ein geheimnisvolles Haus, das an der Steilküste himmelwärts ragt.

Der neue Roman von Susan Elizabeth Phillips ist eine Hommage an den klassischen Schauerroman. Dieser herrliche Roman über mörderische Liebe sprüht vor Susans Markenzeichen: Kesser Witz und umwerfender Charme … und hat außerdem ein paar äußerst eigensinnige Puppen sowie ein sehr düsteres, bedrohliches Herrenhaus, bewohnt von einem finsteren, gefährlichen Mann … und vielleicht ein paar Geister aus seiner sagenumwobenen Vergangenheit im Gepäck.

Da sind also das Haus, der Schnee, die Geheimnisse und der Mann – worüber denkt Annie Hewitt wirklich nach? Genau das wollen ihre Puppen wissen. Ja, ihre Puppen. Annie ist eine gescheiterte Schauspielerin, die ihren Lebensunterhalt als Bauchrednerin verdient, indem sie Vorstellungen für Schulkinder über soziale und moralische Themen gibt. Ein Beruf, der nicht viel abwirft zum Leben … weswegen sie sich auf Peregrine Island wiederfindet, mitten im Winter. Sie hat ihre letzten Ersparnisse zusammengekratzt, um ihrer kränklichen Mutter über ihre letzten Tage hinwegzuhelfen; und nun ist sie auf diese verlassene Insel vor der Küste von Maine gekommen, in der Hoffnung, ihr Erbe zurückfordern zu können. Ihre Mutter hatte vorgegeben, ihr dies in einem Cottage auf dem Grund von Harp House hinterlassen zu haben.

Harp House ist so verhängnisvoll, wie sein Name schon sagt: Es hockt gleichsam unerwünscht und unheilvoll auf einer Klippe, mit Blick auf die grauen Atlantikbrecher. Und in Harp House lebt Annies größte Schwäche: Theo Harp, Autor von Horrorromanen und Annies erste Liebe. Den Gerüchten auf der Insel zufolge ist Theo kürzlich Witwer geworden, und zwar auf äußerst furchtbare Weise … Die Gerüchte besagen, dass er am Tod seiner Frau die Schuld trägt. Annie überrascht das nicht. Sie ist sicher, dass Theo das eine oder andere Mal versucht hat, sie umzubringen, als sie in ihrer Jugend die Sommerferien auf der Insel verbracht haben.

Ist Theo tatsächlich der Schurke, für den ihn alle halten? Was ist wirklich geschehen damals … und warum fühlt sie sich noch immer so stark hingezogen zu dieser Gefahr von einem Mann? Kann Annie ihm vertrauen, oder muss sie erneut fliehen? Ihre Intuition sagt ihr, sich so weit wie möglich von Theo zu entfernen … doch die Anziehungskraft, die sie aufeinander ausüben, macht daraus ein Ding der Unmöglichkeit.

Es wird ein langer, heißer Winter werden …